„Die dritte Generation hielt an der cartesianischen Basisstruktur fest, bildete sie jedoch zu einem Gehirn-Körper-Dualismus um. Der Substanz-Dualismus wurde preisgegeben, doch der Struktur-Dualismus wurde beibehalten. Denn jetzt schreiben die Neurowissenschaftler dem Gehirn weitgehend die gleiche Reihe mentaler Prädikate zu, die Descartes vom Geist aussagt, und sie begreifen das Verhältnis zwischen Denken und Handeln sowie zwischen der Erfahrung und ihren Gegenständen ganz ähnlich wie Descartes, wobei im Grunde nur der Geist durch das Gehirn ersetzt wird. Das Hauptthema unseres Buchs war das Anliegen, die Inkohärenz des Gehirn-Körper-Dualismus nachzuweisen und seinen verfehlten Kryptocartesianismus aufzudecken.“

Bennett 2010, S. 186.

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden