Es scheint fast unglaublich, aber Alva Noë meint die Gleichsetzung von Bewusstsein und Leben wirklich ernst, was zu folgenden absurden Sätzen führt:

"Diese Verbindung zwischen Leben und Bewusstsein ist entscheidend. Ob ein Wachkomapatient ein Erleben hat, ist unter anderem deshalb so schwer einzuschätzen, weil sein Leben gänzlich unterbrochen wurde; gewissermaßen steht für uns sein Leben selbst infrage. Anders verhält es sich, wenn wir uns fragen, ob beispielsweise ein Hummer unsere Berührung spürt. Das Leben eines Hummers können wir anzweifeln, aber nicht, weil es unterbrochen wurde, sondern weil es uns so fremd ist."

Noë 2010, S. 64.

"The link between life and consciousness is critical. Part of what makes it so hard to jduge whether a person in a persistent vegetative state has experience is that her life has been utterly disrupted; in a way, her life itself is called into question for us. Matters are different when we aksi if, say, a lobster feels our touch. The lobster's life is questionable for us, not because it is disturbed, but because it is so alien. In neither case, thoug, is our problem that we cannot pull back the curtain and look inside. The organism's life is not inside."

Noë 2009, S. 46.

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden