"Das Gödel-Argument verrät uns für meine Begriffe, daß wir nicht einfach algorithmische Einheiten sind, daß Verstehen über das Berechnen hinausgeht. Es sagt nicht, daß es etwas Unphysikalisches ist, aber etwas Entscheidendes fehlt, und das hat mit Quantenmechanik zu tun. Ich argumentiere hier ein bißchen wie Sherlock Holmes - die Argumentation ist ziemlich schwach, das gebe ich zu - und sage, wenn man alles andere ausgeschlossen hat, muß das, was übrigbleibt, die Wahrheit sein, egal wie unwahrscheinlich sie ist. In der Quantenmechanik wird am offensichtlichsten, daß wir nicht genug über die Physik wissen. Wo sonst finden Sie in der Physik Nichtberechenbarkeit? Das scheint es nirgendwo sonst zu geben. Deshalb ist das vermutlich der Ort, wo wir suchen müssen."

Roger Penrose in Blackmore 2012, S. 253.

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden