Von kreationistischer Seite (»Ist der Kreationismus wissenschaftlich?) wird mit allergrösster Akribie versucht die »Evolutionstheorie zu widerlegen. Dabei werden durchaus spannende und herausfordernde Fragen gestellt, die allerdings den Kern der Evolutionstheorie in der Regel nicht einmal annähernd auch nur schon streifen. Viele der Fragen sind zudem längst beantwortet, respektive die Behauptungen widerlegt, nur wenige Fragen würden einer genaueren Untersuchung verdienen - doch kann ein Angriff mit dem Schrotgewehr in der Hoffnung mal einen Treffer zu landen keine Aufforderung dazu sein, sich mit jeder Schrotkugel genauer auseinanderzusetzen. Doch genau dies tun viele Wissenschaftler - sie verschwenden zu viele Stunden, um gegen absurde Vorwürfe Stellung zu nehmen, respektive Behauptungen zu widerlegen.

Diesem Trommelfeuer mit Widerlegungen zu begegnen scheint sinnlos und aussichtslos. Viel wichtiger aber ist es, dass es gar nicht darum geht, ob die Evolutionstheorie stimmt oder nicht. Selbst wenn die Evolutionstheorie sich tatsächlich als falsch herausstellen sollte - für den Kreationismus würde sich rein gar nichts ändern. Denn der Kreationismus ist völlig unabhängig von der Richtigkeit der Evolutionstheorie falsch. Der Kreationismus ist längst empirisch wie auch logisch widerlegt, wie auch im Artikel »Ist der Kreationismus wissenschaftlich? gezeigt wird.

Anstatt also aus der Defensive heraus zu agieren (man wird permanent beschossen mit absurden Argumenten) sollte man vielleicht eingestehen, dass keine Schrotkugel treffen wird und in die Offensive übergehen: zeigen, warum der Kreationismus auch dann falsch ist, wenn die Evolutionstheorie sich als falsch herausstellen sollte. Vielleicht wäre es sinnvoller wieder mehr zu betonen, dass die Richtigkeit des Kreationismus bedeuten würde, dass alle heute lebenden Tiere inklusive Eisbären auf der Arche Noah (im tropischen Nahen Osten - und fern der Heimat der Eisbären) hätten gewesen sein müssen. Oder auch, dass Kreationisten davon ausgehen, dass der Grand Canyon durch die Sintflut geschaffen wurde - also ein geologisches Ereignis! Oder dass sich die Welt nachweislich in den letzten 4000 Jahren evolutionär weiterentwickelt hat. Oder oder oder. Es gibt genügend völlig absurde Beispiele - wer sich davon nicht abschrecken lässt, der soll doch weiterfeuern.

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden